EQUICANIS

         Tierphysiotherapie          Hundetraining

                Beritt           Reitunterricht 


Pferd & Hund  - Tierisch fit

Magnetfeldtherapie

 

Was bewirkt die pulsierende Magnetfeldtherapie?

 

Wir verlangen unseren Pferden und auch Hunden hohe Leistungen ab. Dabei sind nicht nur die Pferde im Leistungssport oder die Hunde im Hundesport gemeint, auch Freizeitpferde und –hunde unterliegen hohen Belastungen.

 

Wichtig ist ein optimal funktionierender Organismus, um der Beanspruchung überhaupt Stand zu halten. Magnetfeldtherapie kann dabei helfen.


Die Magnetfeldtherapie wirkt:

  • durchblutungsfördernd
  • aktivierend auf den Stoffwechsel
  • Vitalität und Sauerstoffangebot wird erhöht
  • stimuliert das Lymphsystem
  • stärkt das Immunsystem
  • verkürzend auf Regenerationszeiten
  • die Leistungsbereitschaft des Tieres wird gesteigert

Get Adobe Flash player

 

Anwendungsgebiete:

  • Sehnenverletzungen, Sehnscheidentzündung
  • Muskelverletzungen ( z.B. Risse)
  • Frakturen
  • Fissuren
  • Arthrose
  • Überbeine
  • Gallen
  • Gelenkentzündungen
  • Fisteln
  • Abszesse
  • Bänderriss, Bänderzerrung, Bänderüberdehnung
  • Schleimbeutelentzündungen
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Prellungen
  • Traumata
  • Verspannungen
  • Allergien
  • Dämpfigkeit, Atemwegserkrankungen, Husten



Als vorbeugende und begleitende Maßnahme im Training und auf Turnieren erreicht man vor allem: 

  • eine Lockerung der Muskulatur (kann vor und nach dem Training bzw. Turnierstart angewandt werden)
  • eine schnellere Regeneration
  • zur Prävention vor Verletzungen und Erkrankungen


Die Tiere wirken sehr entspannt bei der Behandlung.

Viele schlafen während der Behandlung ein, gähnen, schmatzen oder schlecken.

 

Auch bei Pferden, die durch Transport oder Turnieratmosphäre sehr aufgeregt sind, 

lässt sich der Stress deutlich vermindern.

 

Wann sollte die pulsierende Magnetfeldtherapie nicht angewandt werden?

Nicht angewandt werden darf diese Therapieform bei Erkrankungen, bei denen der Körper eine gesteigerte Zellaktivität aufweist.

Hierzu gehören:

  • Infektionskrankheiten
  • Pilzerkrankungen
  • Tumore
  • Fieber
  • Trächtigkeit