EQUICANIS

         Tierphysiotherapie          Hundetraining

                Beritt           Reitunterricht 


Pferd & Hund  - Tierisch fit


Blutegeltherapie

Bei unseren Haustieren gibt es viele Einsatzmöglichkeiten für eine Blutegeltherapie.


Indikationen:

  • Abszesse
  • Ataxien (Störung der Bewegungskoordination)
  • Blutohr
  • Dackellähme
  • Entzündungen der Gesäugeleiste / Euterentzündung
  • Ekzeme / Leckekzeme / Hautveränderungen aller Art
  • Gelenkentzündungen
  • Hüftgelenksdysplasie
  • Hufrehe / Klauenrehe
  • Hufrollenentzündung
  • Kreuzbandverletzungen
  • Kreuzverschlag
  • Lumbago / Ischialgie (Schmerzen im Bereich der LWS)
  • Mauke
  • Nervenentzündungen
  • Nüsternwarzen
  • Operationsnachsorge
  • Postoperative Narbenbildung (besonders nach Kastration der Hündin)
  • Rekonvaleszenz nach Chip-Operation
  • Sattel- oder Gurtdruckstellen
  • Schulterathrose
  • Spondylose
  • Tendinitis (Entzündung der Sehne)
  • Tendovaginitis (Entzündung der Sehnenscheide)
  • Wundheilung


Vor einer Blutegelbehandlung bitte das Pferd oder den Hund nicht mit stark duftenden oder insektenabwehrenden Mitteln einsprühen. Da die Blutegel nicht beißen, wenn die Haut oder das Fell mit diesen Mitteln benetzt wurde.

Kontraindikation:

Der Blutegel ist immer dann kontraindiziert, wenn ein Blutverlust möglicherweise nicht kontrollierbar ist oder zu Komplikationen führen kann. Dies trifft zu bei

  • Anämie (Blutarmut)
  • Arterielle Verschlussstörungen
  • Blutgerinnungshemmende Medikamente
  • Blutgerinnungsstörungen
  • Blutverdünnende Medikamente
  • Diabetes mellitus
  • Entzündungen der Lederhaut
  • Fieber
  • Extrem schlechter Ernährungs- bzw. Allgemeinzustand, mit Kreislaufbeeinträchtigung
  • Leukämien
  • Magengeschwüre
  • Maligne Tumoren
  • Schmerzmittel (da einige von ihnen eine Blutverdünnung als Nebenwirkung haben z.B. Equipalazone®, Rimadyl®, Aspirin®. Mindestens 3 Tage vor der Blutegelbehandlung absetzen, sonst ist unbedingt ein Blutgerinnungstest erforderlich.)